Sie lieben Sprachen, suchen aber eine Alternative zum Auslandsjahr? Sie wissen noch nicht genau, in welchem Beruf Sie einmal arbeiten möchten? An der WDS können Abiturient*innen in nur einem Jahr eine spannende und internationale Ausbildung abschließen – die Alternative zum Auslandsaufenthalt oder Gap Year. Die Ausbildung zum*r Fremdsprachenkorrespondent*in verbindet Sprachkompetenz, wirtschaftliches Knowhow und IT-Skills. So werden Sie zum*r sprachlichen Repräsentant*in in international agierenden Unternehmen.



In nur einem Jahr zum Berufsabschluss

Ein Quereinstieg für Abiturient*innen ist schulrechtlich ausdrücklich vorgesehen. Voraussetzung sind neben dem Nachweis der Abiturprüfung (Zeugnis kann nachgereicht werden) gute Sprachkenntnisse aus dem Gymnasium in zwei lebenden Fremdsprachen (Englisch, Spanisch oder Französisch).

Aufgrund ihrer längeren Schulzeit haben Abiturient*innen die Möglichkeit, in das 2. Ausbildungsjahr eingestuft zu werden. Sie erwerben damit eine sprachenbezogene Berufsausbildung in nur einem Jahr – ein Plus bei späteren Bewerbungen. Wir bilden üblicherweise eine eigene Abiturientenklasse mit einigen Zusatzstunden, um versäumten Unterrichtsstoff aus dem 1. Schuljahr nachzuarbeiten (Fachkunde Wirtschaft, Textverarbeitung und Maschinenschreiben).

Sie finden sich dort mit vielen sprachbegeisterten Abiturient*innen zusammen, die lernmotiviert sind und in den letzten Absolventenjahrgängen sogar mehrfach den Bayerischen Staatspreis für Bestleistungen erhalten haben. 

Die wichtigsten Fragen auf einen Blick

Sie haben nur neun Monate effektive Lernzeit vor sich – und davon sind zwei Monate intensive Prüfungsvorbereitung und die Prüfungszeit selbst. Dies ist wenig Zeit für eine anspruchsvolle Berufsausbildung – daher sollten Sie Ihre stärkste Sprache zur Hauptsprache machen (ca. 15 Stunden pro Woche; Englisch oder Spanisch möglich). 

In der Nebensprache (8 Stunden pro Woche; Englisch, Spanisch oder Französisch möglich) sollten Sie gute Vorkenntnisse (Noten bzw. Punkte) aus der Oberstufe mitbringen.

Sie haben sogar die Möglichkeit, über Wahlkurse eine weitere Sprache (2 Stunden pro Woche) zu lernen, eine Prüfung der Handelskammern von Paris, Madrid oder London oder eine mündliche SEFIC-LCCI-Prüfung (mündliches Wirtschaftsenglisch) direkt an der WDS abzulegen. 

Hier gibt es zahlreiche Gründe:

  • Zeitgewinn für eine Klärung des zukünftigen Studienwunschs
  • bessere Verdienstmöglichkeiten im späteren Studium (Nebenjob)
  • hervorragende sprachliche Vorbereitung für ein späteres Studium 
  • leichterer Berufsstart 
  • perfekte Alternative zu einem sozialen Jahr oder einem Auslandsaufenthalt, denn Sie verbleiben im gewohnten Lernrhythmus und behalten Ihren Freundeskreis
  • Erlernen von professionellen digitalen Kompetenzen
  • Chance auf ein Leonardo-Stipendium aus Brüssel für ein Auslandspraktikum

Und einmal ganz ehrlich: Wo gibt es sonst noch die Möglichkeit, innerhalb von nur einem Schuljahr einen vollwertigen, staatlichen Berufsabschluss zu erwerben, der bundesweit anerkannt ist und hohes Ansehen geniesst?

Hochschulzulassungen unterscheiden zwischen Wartezeit, Bonus und Auswahlverfahren. Die Ausbildung Fremdsprachenkorrespondent*in verkürzt automatisch die Wartezeit für ein anschließendes Studium. Über die Wartezeit werden 20 Prozent der Hochschulstudienplätze vergeben.
Sofern Ihre Ausbildung zudem einen Bezug zum späteren Studium hat (Wirtschaftssprachen sind heute fast überall integriert), kann die Hochschule zusätzlich einen Bonus von üblicherweise 0,1 - 0,2 Punkten auf die Abiturnote gewähren. Dies entscheidet die jeweilige Hochschule.
Sofern Hochschulen ein universitäres Auswahlverfahren vorsehen, ist ein Berufsabschluss immer ein zusätzliches Argument im Bewerbungsgespräch ­–­­ gerade auch beim stark nachgefragten dualen Studium­.

Sie zögern nach dem Abitur noch, welches Unistudium zu Ihnen passt? Wir möchten Ihnen bei der Orientierung helfen und laden eine*n Studienberater*in in die Abiturientenklasse ein, um alle Ihre Fragen zu Studiengängen, Immatrikulationsfristen und Studieneignung zu klären. Auch ein Einzelgespräch kann vereinbart werden. So können Sie in Ruhe Ihre Entscheidung treffen – und manch eine*r entdeckt die Liebe zu Sprachen und bleibt für eine Ausbildung als Übersetzer*in/Dolmetscher*in oder International Administration Manager an der WDS.

Auch im Falle eines nicht bestandenen Abiturs können wir mit einer zusätzlichen Aufnahmeprüfung in der Haupt- und Nebensprache weiterhelfen. Eine erfolgreich bestandene Aufnahmeprüfung berechtigt Sie ebenfalls zur Teilnahme am 2. Ausbildungsjahr und eröffnet Ihnen sprachliche Ausbildungswege bis zum akademischen Bachelor/Master.